Kleine Elfen
ELFENVERZEICHNIS  
  Home
  Über die "kleinen Elfen"
  Urlaubsimpressionen Dänemark
  Unsere Hunde
  Ginger - Ehemals Pflegi, nun für immer bei uns!
  => Tagebuch
  => Tagebuch 1
  => Bildergalerie
  => Bildergalerie 1
  Regenbogenbrücke
  Photo-Kunst
  Windhundwiese Ulm-Ludwigsfeld Anfahrt,Termine
  Pflegestelle
  Unsere ehemaligen Pflegehunde
  Aktuelles - Archiv
  Das Leid der spanischen Hunde
  Geschichten
  Links
  Kontakt
  Impressum
Die überwiegende Anzahl der Fotografien, sowie ALLE schriftlichen Inhalte der Seiten sind mein persönliches Eigentum und unterliegen dem Copyright. Die Veröffentlichung und Verbreitung, auch auszugsweise, ohne mein schrifltiches Einverständnis, ist verboten.
Tagebuch 1

16.Januar 2009

 

Hier nun also mal wieder ein kleiner Bericht über unsere gemeinsamen Fortschritte. 

Ginny kann inzwischen selbstverständlich Stiegen laufen. Nachdem sie anfangs wirklich einen Heidenrespekt vor unserer steilen Treppe hatte, federt sie diese inzwischen nach oben, dass es mir ganz schwindelig wird. Aber sie macht das toll!
Natürlich ist sie noch immer ein sehr vorsichtiges und schüchternes Mädchen - überhaupt was Männer angeht sind ihre Ängste noch sehr groß. Fremden Menschen begegnet sie noch immer mit großer Zurückhaltung und versucht, auf Distanz zu bleiben.

Ab und zu traut sie sich jedoch schon auch mal dem Besuch die hingehaltene Hand zu beschnuppern aber das alles mit äußerster Vorsicht.
Wir denken, dass Ginny in ihrem bisherigen Leben nicht viel kennenlernen konnte, wohl sehr *reizarm* gehalten wurde bevor sie nach Ses Salines zu Elke kam. Sie reagiert überaus schreckhaft auf verschiedene Dinge (Schatten an der Wand, sich spiegelndes Licht usw.) und für uns alltägliche Geräusche. Aber wir sind guter Hoffnung, dass auch das eines Tages etwas völlig normales für sie sein wird.

Wir freuen uns gemeinsam mit Ginny über jeden noch so winzigen Schritt und unterstützen sie so gut wir können, damit normale Alltagssituationen, die für sie so befremdlich sind, eines Tages für sie nichts Beängstigendes mehr haben.
Ginny braucht einfach etwas mehr Zeit und Geduld um sich in ihrem neuen Leben zurecht zu finden. Das ist für uns völlig in Ordnung. Ihr neues Leben hat ja gerade erst begonnen und sie hat noch so viel Zeit, sich alles Neue erstmal in Ruhe anzuschauen und kennen zu lernen.

Sie kann es auch inzwischen schon viel mehr genießen, von mir geschmust zu werden. Sie verkrampft sich nicht mehr so schnell, versucht zu vertrauen und möchte die sanften, liebevollen Berührungen gerne zulassen. Ginny wiederum zeigt mir ihre Liebe, indem sie mir zärtliche Küsschen gibt. Das ist so goldig.
Auf dem Auslauf waren wir auch einmal mit ihr doch die vielen fremden Menschen und die vielen Hunde auf einmal haben sie mehr und mehr beängstigt und wir hatten das Gefühl, dass sie nach einiger Zeit völlig überfordert war und orientierungslos über die Wiese lief. Selbst Rufen, locken hat nichts geholfen. Sie konnte unsere Stimmen nicht zuordnen.Darum haben wir uns entschlossen, ihr noch ein bisschen mehr Zeit zu geben und es dann nochmal zu versuchen. Schließlich soll sie auf der Wiese Freude empfinden und Spaß mit den anderen Hunden haben. 

Ginny mäuselt natürlich für ihr Leben gerne und auch Wild findet sie überaus spannend. Vor einigen Tagen sind wir im Wald einem Rudel Rehe begegnet. Ginny hat freudig mit unsere Meute mitgebellt und ist aufgeregt auf dem Weg herumgehüpft während sie die Rehe aufmerksam und gespannt mit Blicken verfolgt hat.

Das war´s mal wieder von uns.



01.März.2009

Ginny hat in der Zeit, die sie nun bei uns ist, viele kleine Fortschritte gemacht. 

Immer öfter blitzt es in ihren Augen und sie ist albern, verspielt und fröhlich.
Sobald sie ihr Geschirr an hat, die Leine klickt und wir gassi gehen, ist sie sowieso ganz und gar Podilein - schnüffelt und flitzt aufgeregt jedem interessanten Gerüchlein hinterher, muss jedes Geräusch sofort neugierig erkunden, sucht mit großer Begeisterung nach Mäuschen (selbst eine dicke Schneedecke kann sie nicht aufhalten  ), hat natürlich auch den poditypischen Jagdtrieb und ist einfach ein lustiges, fröhliches Mädchen.

Gestern haben wir es uns alle zusammen zum 1. mal nach dem langen Winter im Garten gemütlich gemacht. Die Geräusche aus den umliegenden Grundstücken, die fremden Stimmen (überhaupt die von Männern), spielende Nachbarskinder hinter der Hecke, haben Ginny verständlicherweise teilweise extrem verunsichert. Sie weiß diese Dinge einfach noch nicht einzuschätzen. 
Aber davon lassen wir uns überhaupt nicht einschüchtern. Wir meistern auch diese Hürde gemeinsam mit unserer kleinen Maus!  ...und schließlich fängt die Gartensaison ja erst richtig an..... 

Vielleicht wird Ginny in Gesellschaft fremder Menschen nie so entspannt und gelöst sein können wie ein souveräner Hund, doch wenn sie einmal verstanden hat, dass sie ihren Menschen bedingungslos vertrauen kann, jederzeit bei ihnen Schutz und Sicherheit findet, dann wird auch sie ihre Unsicherheiten mehr und mehr ablegen.
Ginny braucht einfach Zeit um Vertrauen zu ihren Menschen zu fassen und dieses zu vertiefen - und natürlich Menschen, die bereit sind, geduldig und liebevoll diesen Weg mit ihr gemeinsam zu beschreiten.

Ginny möchte so gerne vertrauen, dicht an IHREN Menschen gekuschelt liegen und gestreichelt werden. Ihre Unsicherheiten lassen das momentan noch nicht immer zu - aber sie schafft es trotzdem immer öfter, über ihren eigenen Schatten zu springen und zu genießen. 

Wer bereit ist, sich und Ginny diese Zeit einzuräumen, der darf sich glücklich schätzen ein liebevolles, verschmustes, aufgewecktes, lustiges und albernes, zartes und sensibles - und obendrein wunderschönes - Podenco-Mädchen an seiner Seite zu wissen!


Happy-End!
...der Tag des Suchens, der überraschten und verblüfften Gesichter - und der Tag der Maibäumchen! Dem Liebesbeweis eines Jungen an ein ganz besonderes Mädchen, dem er sein Herz geschenkt hat.... 
Auch ich habe heute von meinem Andy, nach vielen vielen Jahren, wieder einmal ein *Maibäumchen* bekommen. Ein Maibäumchen der ganz besonderen Art: mit einem kuschlig weichen Fell und riesigen Ohren. Mit den schönsten Honigaugen der Welt und mit einem großen Herzen voller Lebendigkeit und Liebe..... 

Ginny bleibt! Sie ist einfach nicht mehr aus unserer Familie wegzudenken.

Hier eine kleine Geschichte, wie es dazu kam......

Ginny ist heute auf den Tag genau, ein halbes Jahr bei uns. 
Eine lange Zeit in der sie vom kleinen grauen Räupchen zu einem, zwar noch manchmal ungläubig in die Welt blinzelnden, doch wunderschönen, zarten und farbenfrohen kleinen Schmetterling gereift ist. 

Sie zu beobachten, wie sie immer mutiger wird und immer öfter ausgelassen und übermütig im Taumel des Glücks und unbändiger Lebensfreude ihre kleine Welt erobert - ist einfach bezaubernd. Das sind Augenblicke, die sie uns schenkt, weil sie uns liebt und uns bedingungslos vertraut.

Vor einigenTagen bin ich, wie so oft schon, mit ihr und Jule gassi gegangen.Ich habe ihnen wieder einmal Leckerlies ins hohe Gras geworfen und beide waren mit Freude und Eifer am Schnüffeln und suchen. Mit einem mal flitzt Ginny los und der blanke Übermut blitzt in ihren Augen. Sie saust um mich herum wie ich es noch nie zuvor bei ihr erlebt habe. Ich muss zusehen, dass ich mich schnell genug mit ihr im Kreis drehe, schließlich hängt die Kleine an der 8m Flex.....Bestimmt 2x flitzt sie so voller übersprühender Freude um mich herum, saust blitzschnell auf mich zu, legt sich ganz dicht neben meinen Beinen auf den Boden und schenkt mir einen Blick aus ihren herrlich honigfarbenen Augen, aus dem pure,tiefe Liebe spricht. 

Ich bekomme noch immer tränennasse Augen, wenn ich daran denke. So sehr hat mich dieser winzige Moment berührt, in dem sie mir einen ganz tiefen Blick in ihre kleine Seele erlaubt hat.
Sie ist die Erste, die morgens an der Tür steht und mich mit einer unbändigen Freude begrüßt. Sie wackelt und tanzt und wedelt und hüpft und kann garnicht mehr aufhören damit, so glücklich ist sie, mich wiederzusehen. Sie ist die Einzige, die bei mir bleibt, wenn die andere Bande unten vor der Küchentür steht und versucht, das Abendessen zu hypnotisieren, so dass es direkt in ihre Schnäuzchen wandert oder zumindest ein Teil auf den Boden fällt, wo er dann eiligst inhaliert wird. Ginny ist meine Nähe viel Wichtiger....

Ginny ist erblüht. So wie die Natur nach dem langen Winter auf den Frühling gehofft hat, genauso sehnsuchtsvoll hat ihre kleine Seele darauf gewartet, aus dem Dornröschenschlaf geweckt zu werden.

Unser kleines Elfchen ist uns, seit sie bei uns ist, sehr ans Herz gewachsen und darum können wir uns ein Leben ohne sie überhaupt nicht mehr vorstellen.Das Vertrauen
, das Ginny uns schenkt und um das wir uns so sehr bemüht haben, soll nicht mehr erschüttert werden. Zu kostbar ist dieses Geschenk. Wir freuen uns darauf, Ginny weiterhin auf ihrem Weg begleiten zu dürfen und wünschen uns noch unzählig viele schöne Erlebnisse und glückliche Jahre mit unserer 
                         
                     bezaubernden Ginny!
 

zum Seitenanfang

 

ELFENZEIT  
   
Werbung  
 
 
Herzlich WILLKOMMEN bei  
  *** www.kleine-elfen.de.tl ***  
Ich danke jedem der 31366 Besucher (65860 Hits) für seinen Besuch!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=